Sète


Die Stadt Sète liegt auf der Landzunge die den Étang de Thau und das Mittelmeer voneinander trennt. Diese Lage führte seit dem 18. Jahrundert dazu, dass die Stadt und der Hafen sich stetig vergrößerte. Heute hat die Stadt so um die 40000 Einwohner und der Hafen ist einer der wichtigsten französischen Fischereihäfen am Mittelmeer.
Die Altstadt am Fuße des Mont St. Clair ist teilweise verwinkelt und sehr lebendig. Immer wieder finden sich mitten in der Stadt größere Plätze oder gar Gärten, wie der Jardin du Château d'Eau, die mehr oder weniger zum Verweilen einladen. Teile der Stadt werden von Kanälen durchzogen, die mittels Klapp- und Drehbrücken, überquert werden können. Zu bestimmten Tageszeiten sind die Brücken geöffnet damit Schiffe passieren können. An den Kanalufern finden sich kleine und große Jachten, aber auch Anleger für Rundfahrtboote. Daneben finden sich an den Ufern in der Stadt in wieder Angler ein, denn die Kanäle scheinen sehr fischreich zu sein. Die Rundfahrtboote fahren entweder durch die Kanäle Richtung Étang oder durch den Hochseehafen und raus auf Mittelmeer. Von dort aus hat man einen guten Überblick über die Entwicklung von Sète und kann erkennen wie sich die Stadt um den Mont St. Clair erweitert hat. Von der anderen Seite, dem Étang de Thau hat man wiederum einen Blick auf den ursprünglichen Teil von Sète und seinem Binnenhafen mit der Mündung des "Canal du Rhône à Sète".
Hat man den Aufstieg auf den Mont St. Clair geschafft, so wird man mit einem herrlichen Rundblick auf die Stadt und den Étang belohnt. Auch wird von hier deutlich auf was für einer schmalen Landzunge Sète erbaut ist, ein Blick dazu Richtung Marseillan-Plage und Agde macht das überdeutlich.
Steigt man den Mont St. Clair wieder herunter, so führt einer der Wege zum Étang und dort an die versteckten Strände mit ihren teilweise verlassenen Booten. Aber auch hier wird man mit dem Blick über den Étang belohnt.
In der anderen Richtung führt der Abstieg direkt in den Hafen mit seinen Kaianlagen und Umschlagplätzen vorbei und auch so manches Schiff findet sich dort. Die Schiffe der Afrikafähren liegen derzeit dort fest verankert, denn die bisherige Reederei hat wohl Zahlungschwierigkeiten. Gleiches mag wohl auch für das eine oder andere Schiff auf den Stadtkanälen gelten, die man auf dem Weg Richtung Bahnhof sehen kann.
Je dichter man in der Stadt dem Fähranleger kommt desto größer wird der afro-arabische Flair der Straßen. Es finden sich dort immer mehr Läden die man wohl genauso auf der anderen Seite des Mittelmeeres erwarten könnte. Im Gegensatz dazu die Ufer der städtischen Kanäle und der Fischereihafen, hier reihen sich Restaurants, Bars und Geschäfte aneinander.

Zum Abschluß, auf einer eigenen Seite, ein kleiner Stadtrundgang in Bildern.

zurück


ŠAxel Schmidt 2012

2017-11-26-01